Skip to content

Warum wir Solarize gegründet haben

Mit unserer Software treiben wir die Energiewende voran. Wir entwickeln nachhaltige, wirtschaftliche Lösungen für Kundenanlagen im Mieterstrommodell.

Wir machen dezentrale Energieerzeugung zur Normalität

Es wurde viel über eine neue Welle von Start-ups geschrieben, die den Übergang zu erneuerbaren Energien beschleunigen und unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringern wollen. Wir sind begeisterte Fans von Unternehmen wie Arcadia, hastobe und PVCase, um nur einige zu nennen. Sie alle eint, dass sie erfolgreich eine Brücke zwischen der Offline-/Hardware- und der Online-/Softwarewelt schlagen.

In einigen Ländern ist die Photovoltaik pro Kilowattstunde sogar billiger als die Netzkosten pro Kilowattstunde - selbst wenn die Spotpreise für Strom vorübergehend negativ werden, ist es also immer noch rentabler, Strom vor Ort zu erzeugen.

Wir würden gerne ein weiteres Unternehmen in diese Brückenbau-Kategorie aufnehmen, und für die Neugierigen hier unsere drei Hauptgründe, warum wir den Drang verspüren, dies zu tun:

  1. Netzparität: In vielen Teilen der Welt ist es heute billiger, Strom vor Ort zu produzieren, also genau dort, wo er verbraucht wird, als ihn aus dem Netz zu beziehen. Solar-/Photovoltaikanlagen (PV) können ihren Investoren zweistellige Renditen einbringen, während sie über einen Zeitraum von 20 Jahren Strom für weniger als 7 Eurocent pro Kilowattstunde produzieren. Wenn man das mit den Energiekosten für gewerbliche Verbraucher in Süd- und Westeuropa vergleicht (10+ Cent/kWh), ist es schwer zu verstehen, warum die meisten Dächer immer noch leer stehen.
  2. Dezentralisierung: In der Vergangenheit gab es einige Dutzend bis Hunderte von Kraftwerken pro Land. Mit dem Aufkommen der erneuerbaren Energiequellen gibt es allein in Deutschland inzwischen mehr als 2000 Stromerzeugungsanlagen - ganz zu schweigen von den Millionen, die auf privaten Dächern entstehen werden. Digitale Technologien wie virtuelle Kraftwerke und das Internet der Dinge ermöglichen den Übergang von der zentralen Steuerung zur kontrollierten Dezentralisierung. Doch die Herausforderung, Strom vor Ort in Mehrfamilienhäusern zu erzeugen und zu verteilen, wo es am rentabelsten ist, bleibt ungelöst.
  3. Ein neues Narrativ: Wir haben ein gewisses Mitgefühl für die Skeptiker des Klimawandels - im Ernst! Die Wissenschaftler des IPCC haben eine ganze Reihe von Untergangsszenarien gemalt und all die schrecklichen Dinge beschrieben, die passieren werden, wenn wir nichts unternehmen. Manche Menschen haben das Gefühl, dass sie wenig tun können, um die bevorstehenden Herausforderungen zu bewältigen, so dass Leugnen eine mögliche psychologische Bewältigungsstrategie ist. Wir werden uns nicht an der Klimadebatte beteiligen, sondern sind der Meinung, dass es an der Zeit ist, über Dinge zu sprechen, die auf produktive und gewinnorientierte Weise getan werden können. Wir unterstützen daher die Behauptung, dass der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft die größte Chance für das Unternehmertum in diesem Jahrhundert sein wird.

Das heißt, wir haben etwa sieben Jahre Zeit, um das Budget für das 1,5°C-Ziel einzuhalten

Hier ist also unser Beitrag: Gewerbliche Immobilien mit mehreren Einheiten/Mietparteien waren in der Vergangenheit von der Energieerzeugung vor Ort ausgeschlossen, da die Zuordnung des Verbrauchs zu den Mietern ein ungelöstes Problem darstellte - ihr potenzieller Einfluss auf die Energiewende ist jedoch unbestritten. Das Aufkommen intelligenter Messsysteme, die auf den Grundlagen des Internets der Dinge basieren, trägt zur Lösung dieser Herausforderung bei. Dadurch können Vermieter ihren Mietern eine kostengünstigere und kohlenstoffneutrale Energieversorgung anbieten und gleichzeitig die Rendite ihrer Immobilien um bis zu 20 Prozent steigern.

Solarize verfügt über ein hochskalierbares Stromabrechnungssystem, das die Optimierung der Energiezuweisung vor Ort auf der Grundlage von Tausenden von Smart-Meter-Lastprofilen ermöglicht. Solarize macht es somit einfach, Strom vor Ort zu erzeugen und zu verteilen und neue Einnahmequellen zu erschließen.

Lastprofil Mieterstrom Gewerbe

Indem wir Immobilieneigentümern und anderen Dienstleistern helfen, diese neue Einnahmequelle zu erschließen, schmieden wir Partnerschaften, die vorher nicht möglich gewesen wären:

In nur etwa einem Jahr haben unsere Projekte eine Leistung von 6 Megawatt erreicht, wir schalten jeden Monat neue Seiten ein und unsere Software liefert täglich einen Mehrwert für erste zufriedene Kunden.

Unsere Vision ist es, die Energiewende messbar zu beschleunigen und Wege zu finden, die durch Gewerbeimmobilien verursachten Kohlenstoffemissionen bis 2030 um 1 Mio. Tonnen/Jahr zu reduzieren.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr über das Potenzial und die Auswirkungen dieses neuen Trends erfahren möchten. Wir freuen uns auch, von Ihnen zu hören, wenn Sie sich unserem Team in den Bereichen Projektmanagement, Technik und Geschäftsentwicklung anschließen und dazu beitragen möchten, einige der Klippen auf dem Weg zu einem vollständig erneuerbaren Energiesystem zu überwinden.

Weitere Blog Artikel

Die Rückkehr zur Marge: dezentrale Energievermarktung für Stadtwerke

Die Rückkehr zur Marge: dezentrale Energievermarktung für Stadtwerke

Erfahren Sie mehr über lokale Vermarktungsoptionen von PV-Strom vor ...

Warum dynamische Tarife jetzt Sinn machen

Warum dynamische Tarife jetzt Sinn machen

Ab 2025 sind alle Stromversorger verpflichtet, einen dynamischen Str...

Stromsteuermeldungen - (K)ein Buch mit sieben Siegeln

Stromsteuermeldungen - (K)ein Buch mit sieben Siegeln

Vier relevante Anwendungsfälle der Stromsteuermeldungen für Mieterst...